Autogenes Training

Das Autogene Training nach

Prof. Dr. Dr. Schultz

field-768601_1920

Prof. Dr. Dr. H.J. Schultz, der Begründer des Autogenen Trainings stützte sich auf die Erfahrungen von Oskar Vogt, der herausgefunden hatte, dass es möglich ist, sich selbst in einen hypnotischen Zustand durch Gesamtumschaltung zu versetzen, also eine Autohypnose herbeizuführen.
Prof. Schultz entwickelte einen Stufenweg, der ohne Fremdhypnose durch systematisches Üben die gleichen Bedingungen schuf, wie sie in ruhiger Hypnose erlangt werden ( Schwere, Wärme…)

Ohne Beeinflussung durch einen anderen erreichen Sie durch die konzentrative S e l b s t –V e r s e n k u n g eine Entspannung des Organimus wie in einem ruhebringenden Nachtschlaf.
Diese erreichen Sie nicht durch angespannten Willen, sondern durch Hingabe und innere Sammlung, bzw. Aufmerksamkeit.

Sie lernen in 6 aufeinander folgenden Übungen:

SCHWERE , gleichbedeutend mit Muskelentspannung.
WÄRME , gleichbedeutend mit Gefäßumstellung im Sinne einer entspannenden Erweiterung.
Ruhigen und regelmäßigen Herzschlag durch die HERZÜBUNG .
Selbsttätige, ruhige und gleichmäßige Atmung durch die ATEMÜBUNG .
Entspannung des Magen-Darmtrakts durch Wärme mittels der SONNENGEFLECHTSÜBUNG
Ent-Ichung und Intensivierung des Ruheerlebnisses durch die Übung der STIRNKÜHLE.

Diese Übungen führen den Körper stufenweise in eine tiefe Entspannung und Ruhe.
– Reines Denken wird wirksam im Körpergeschehen. –
Durch die Wiederholungen der Formeln, kommt es zu einer „mechanischen“ Direktverwirklichung, zu einer Gesamtentspannung des ganzen Körpers.
Sie erspüren:
Harmonie und seelische Entspannung,
innere Ruhe und Frieden,
und tragen diese positiven Empfindungen mit sich,
über die Übung hinaus, in den Alltag.

Das Autogene Training ist ein übendes Verfahren!
Der „Umschaltmechanismus“ entwickelt sich nur gut, wenn man regelmäßig übt, jedoch ohne Zwang und ohne das verkrampfte Wollen, es besonders gut zu machen.
Jegliches Wollen, jeglicher Ehrgeiz, würde das Training in sich selbst aufheben, da sie wiederum Spannung hervorrufen, da psychische und physische Spannung in einer Wechelbeziehung stehen.

Mit dem Autogenen Training bekommen Sie ein Instrument in die Hand.
So können Sie sich dann selbst,
unabhängig von einer Trainingsleitung,
egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit,
egal in welcher Haltung, egal in welchem Geschehen,
allein mit Hilfe der konzentrativen Selbstversenkung
und der Formeln innerlich lösen und lt. Prof. Schultz „so für den gesamten Organismus eine von innen kommmende Umschaltung erreichen“.